Ralf Buerger

Ralf Buerger
Direkter Kontakt:
02331 / 961 602

Unternehmen: Partner der Buerger, Schmaltz Partnerschaftsgesellschaft

Mitgliedschaften:

- ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht und Verkehrsrecht
- DAV
- Anwaltsverein Hagen

Fachanwaltschaften und Spezialgebiete:

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Arbeitsrecht sowie Verkehrsrecht

Vita:

1988 Abi Theodor-Heuss Gymnasium Hagen

1988-1990 Zivildienst Ausbildung Rettungssanitäter 

1990-1996 Studium Rechtswissenschaft Westfälische Wilhelms-Universität Münster 

1. Staatsexamen 

1996-1998 Referendariat Arnsberg

2. Staatsexamen 

1998 Zulassung als Rechtsanwalt und seitdem als selbständiger, unabhängiger Rechtsanwalt tätig

2006 Fachanwalt für Arbeitsrecht

2008 Fachanwalt für Verkehrsrecht

2011 Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Wohnbaugenossenschaften – Vorsicht vor schwarzen Schafen

Ralf Buerger Ralf Buerger | 12.07.19
Wohnraum ist knapp, Mieten in Großstädten und Ballungsgebieten oft kaum noch zu bezahlen. Vor diesem Hintergrund erfahren Wohnbaugenossenschaften einen hohen Zulauf und profitieren vom insgesamt guten Image der Genossenschaften. Doch Vorsicht ist geboten. Unter den Genossenschaften gibt es auch schwarze Schafe, die vor allem an das Geld ihrer Mitglieder herangekommen möchten.

Sparfreunde Deutschland eG

Ralf Buerger Ralf Buerger | 12.07.19
Unternehmen des grauen Kapitalmarkts entdecken zunehmend die Rechtsform der Genossenschaften für sich, um durch unseriöse Geschäftsmodelle an das Geld der Anleger zu kommen. Verbraucherschützer und die Stiftung Warentest warnen schon länger vor unseriösen Anbietern.

Geno-Vorsorge eG muss Investmentgeschäft nach BaFin-Bescheid einstellen und abwickeln

Ralf Buerger Ralf Buerger | 11.05.19

Die Geno-Vorsorge eG muss ihr ohne Erlaubnis betriebenes Investmentgeschäft sofort einstellen und abwickeln. Das hat ihr die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin mit Bescheid vom 10. April 2019 aufgegeben.

Nach Angaben der BaFin warb die Geno-Vorsorge eG von ihren Mitgliedern Kapital ein und investierte es zu deren Nutzen, ohne dabei einen genossenschaftlichen Förderzweck zu verfolgen. Damit habe sie durch kollektive Vermögensverwaltung das Investmentgeschäft betrieben, ohne über die erforderliche Erlaubnis oder Registrierung nach dem Kapitalanlagegesetzbuch zu verfügen.

GenoTrust eG – Das Risiko bei Genossenschaften

Ralf Buerger Ralf Buerger | 03.03.19
Kryptowährungen wie der Bitcoin erlebten zeitweise einen regelrechten Boom. Das sorgte dafür, dass auch andere Unternehmen auf diesen Zug aufspringen und profitieren wollten. Dazu zählte auch die GenoTrust eG mit Sitz in Berlin.

Humanimity Service GmbH kündigt Insolvenzantrag an

Ralf Buerger Ralf Buerger | 01.03.19

Überraschend kommt es nicht: Die Humanimity Service GmbH kann die Zahlungsunfähigkeit nicht abwenden und wird deshalb Insolvenz anmelden. Das teilte der Geschäftsführer der Gesellschaft in einer Info-Mail mit.

Die Insolvenz trifft vor allem auch die Anleger, die der Humanimity Service GmbH Nachrangdarlehen gewährt haben und nun mit erheblichen finanziellen Verlusten bis hin zum Totalverlust ihres investierten Geldes rechnen müssen.

Humanimity Service GmbH

Ralf Buerger Ralf Buerger | 21.02.19
Die Humanimity Service GmbH mit Sitz in Neuötting muss ihr Einlagengeschäft unverzüglich abwickeln. Das hat ihr die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin mit Bescheid vom 23. Januar 2019 aufgegeben.Die Humanimity Service GmbH habe auf der Grundlage von Darlehensverträgen Gelder entgegengenommen und deren unbedingte Rückzahlung versprochen. Allerdings habe sie dafür nicht die erforderliche Erlaubnis gehabt. Daher müsse sie das Einlagengeschäft unverzüglich abwickeln, teilte die BaFin mit.

Insolvenz der GenoGen eG – Ansprüche gegen Prüfungsverband DEGP

Ralf Buerger Ralf Buerger | 02.02.19
Beteiligungen bei der GenoGen eG erwiesen sich für die Mitglieder der Genossenschaft als finanzieller Fehlschlag. Als „Genossenschaft für Generationen“ lockte die GenoGen die Anleger mit vermeintlich lukrativen Immobiliengeschäften und hohen Renditen. Daraus wurde nichts.

OLG Hamm: Unwirksame Klausel bei Nachrangdarlehen

Ralf Buerger Ralf Buerger | 21.08.18

Nachrangdarlehen sind für die Darlehensgeber schon deshalb mit einem hohen Risiko verbunden, weil ihre Forderungen im Insolvenzfall hinter die Ansprüche der erstrangigen Gläubiger zurückfallen. In der Praxis bedeutet dies, dass die Darlehensgeber ihr investiertes Kapital komplett verlieren können.

Schadenersatz Genossenschaftsbeteiligungen

Ralf Buerger Ralf Buerger | 18.08.16
Betrogene Kapitalanleger haben Anspruch auf Schadensersatz - Allerdings gibt es bei Genossenschaftsbeteiligungen einen entscheidenden Nachteil: Forderungen z.B. aus § 21b GenG (sog. Mitgliederdarlehen) werden im Insolvenzverfahren im Regelfall nachrangig behandelt. Heißt: Erst wenn alle anderen ihr Geld bekommen haben, können Ansprüche gestellt werden. Rechtsanwalt Ralf Buerger: "So viel Geld ist aber niemals in der Insolvenzmasse, sodass diese Gläubigergruppe stets leer ausgeht, obwohl die vom Umfang her nicht selten zu den größten Gläubigergruppen zählt!"

Genossenschaftsbeteiligungen als Vehikel windiger Kapitalanlagen

Ralf Buerger Ralf Buerger | 01.01.16
Grundsätzlich sind Genossenschaftsbeteiligungen oder Darlehen, die man einem genossenschaftlich ausgerichteten Projekt gibt, keine schlechte Anlageform. Viele Projekt setzen sich mit dem Geld ihrer Mitglieder in die Lage, Dinge durchzusetzen, die der Genossenschaft dienen oder sogar der Allgemeinheit. Natürlich tragen die Genossen das Risiko.